Home
Ägypten - Nil
Ägypten - Kairo NEU
Ägypten - Rotes Meer
Dominicanische Rep.
Griechenland Kos
Griechenland Santorin
Indonesien Bali 2002
Indonesien Bali 2008
Italien Rundreise
Italien Toskana
Kuba
Marokko
Österreich
Portugal Madeira
Schweden
Thailand
USA Florida
Werben auf WP
Wir über uns
Links
Kontakt
Impressum
 
 
 
Empfehlung
ski-outdoor-shop.de
Partner
  HolidayCheck
 
 
Griechenland 2005 • Insel Santorin - Leben auf dem Vulkan!
 
 
Das Klima weist regional Unterschiede auf. Im Nordosten strömt kalte Luft aus dem östlichen Balkan ein. Für die schneebedeckten Gipfel der Gebirge sorgen die eisigen Nordwinde. Im Süden herrschen durch warme Winde milde Winter. Es regnet im allgemeinen nur im Herbst und Winter, am stärksten an den Hängen der westlichen Küstengebirge.

Tausende Jahre der Rodung und intensiven landwirtschaftlichen Nutzung sowie der Viehhaltung haben dazu geführt, daß die ursprünglich dichte Bewaldung zerstört wurde und nur noch ein Fünftel des Landes mit Wald bedeckt ist. Strauchiges Bergland dominiert in den Tieflandgebieten und auf den Peloponnes. Blühende Pflanzen, darunter Krokusse und Anemonen, bieten im Frühjahr einen herrlichen Anblick. Da auf den Ionischen Inseln Korfu und Leukas mehr Niederschläge fallen, fällt die Vegetation fort üppiger aus.
Die aktuellen Wetterdaten:
 
© Jörg Jahn • post@world-pictures.de