Home
Allgäu-Durchquerung
Alpenüberquerung I
Alpenüberquerung II
Alpenüberquerung III
Alpine Ausbildungswoche
Dolomiten-Durchquerung I
Dolomiten-Durchquerung II
Höhenweg um Zermatt
Kilimanjaro 5895 Meter
Nepal Khumbu Everest
Tauern Haute Route
Tour du Mont Blanc
Werben auf W.P.
Über mich
Links
Kontakt
Impressum
 
Empfehlung
ski-outdoor-shop.de
  HolidayCheck
   
Zu Fuß über die Alpen 2003 • Von Oberstdorf nach Meran
 
Wer unsere Wanderstrecke über die Alpen sehen
möchte, der findet diese hier durch einen Klick auf
die Karte.


Da wir auf unserer Tour über die Alpen durch drei Länder
gewandert sind, habe ich auch die geographischen Daten
der drei Länder Deutschland, Österreich und Italien aufgeführt.
 
 
Geographie Deutschland:

Deutschland läßt sich in vier Gebiete unterteilen: das Norddeutsche Tiefland, die Mittelgebirge, Süddeutschland und das bayrische Alpenvorland, das längs der österreichischen Grenze den Alpen vorgelagert ist.

Die Norddeutsche Tiefebene ist Teil des umfangreichen Flachlandgürtel, der sich von Nordfrankreich bis nach Russland erstreckt. Eiszeitgletscher hinterließen Hügelketten und Senken. Weiter südlich liegt ein Hügelstreifen, der von der sandigen Lüneburger Heide in Norddeutschland nach Südosten zur polnischen Grenze verläuft.

Deutschlands Mittelgebirge gehören zu einem breiten Gebirgszug, der beginnend in Mittelfrankreich quer durch Europa bis zu den Karpaten im Osten verläuft., in Deutschland selten eine Höhe von 1000 m erreicht und dessen bewaldete Hänge von fruchtbaren Flußtälern durchzogen werden.

Deutschlands reizvollste Landschaft liegt im Süden, an der deutsch-österreichischen Grenze, wo das bayrische Alpenvorland in die Alpen übergeht. Dort erhebt sich auch Deutschlands größter Gipfel, die Zugspitze.

Der Norden des Alpenvorlandes weist feuchte Niederungen und fruchtbare Lössgebiete im Süden bei Hallertau auf. Vom Bodensee aus, der von Deutschland, der Schweiz und Österreich umschlossen wird, nimmt der Rhein seinen Lauf über 1320 km bis zur Mündung in die Nordsee. Die Donau (doppelt so lang wie der Rhein) entspringt am Osthang des Schwarzwaldes.

Geographische Lage:
• Zwischen 47° und 55° nördlicher Breite sowie 6° und 15° 02' östlicher Länge

Geographische Merkmale:
• Höchster Berg: Zugspitze 2963 m
• Längsten Flüsse: Donau (Teil) 2850 km; Rhein (Teil) 1320 km; Elbe (Teil) 1165 km
• Größter See: Bodensee (Teil) 540 km².

 
 
Geographie Österreich:
Österreich gliedert sich in drei Naturräume: die Alpen, das Tiefland im Osten und das Hügelland an der tschechischen und slowakischen Grenze. Die Alpen nehmen fast zwei Drittel des Landes ein und erstrecken sich von West nach Ost in unterschiedlich großen Gebirgszügen.

In den Tauern, der zentralen Bergkette, erheben sich einige der höchsten Alpengipfel. auf beiden Seiten der Tauern, getrennt durch tiefe Flußtäler, dessen Ströme durch Schmelzwasser gespeist werden, liegen zwei zerklüftete Kalksteinbergketten aus jüngerer Zeit. Den wohl beeindruckendsten Anblick bieten die Ötztaler Alpen in der Nähe der Schweizer und der italienischen Grenze.

Die Berge fallen langsam zum Donautal im Norden und zum Wiener Becken im Osten hin ab. In den Tiefländern mit ihren Weinbergen konzentrieren sich die landwirtschaftlichen Anbauflächen. Die bewaldeten Flächen nördlich der Donau werden in Richtung der slowakischen, der tschechischen und der deutschen Grenze zunehmend gebirgiger.

Die Donau, Europas zweitlängster Fluß, fließt von West nach Ost quer durch Nordösterreich und ihre Nebenflüsse entwässern große Teile des Landes. Das Voralpengebiet weist die meisten Seen auf, doch die größten befinden sich in entlegenen Landstrichen: der leicht salzhaltige und flache Neusiedler See an der ungarischen Grenze und im äußersten Westen der Bodensee, der hauptsächlich auf deutschem und Schweizer Territorium liegt.


Geographische Lage:
• Zwischen 46° 22' und 49° 01' nördlicher Breite sowie 9° 32' und 17° 10' östlicher Länge

Geographische Merkmale:
• Höchster Berg: Großglockner 3798 m
• Längste Flüsse: Donau (Teil) 2850 km, Inn (Teil) 510 km.
 
 
Geographie Italien:

Im Norden trennen die Alpen Italien von Frankreich, der Schweiz, Österreich und Slowenien. Südwärts, jenseits der weiten, fruchtbaren Nordebene, erstrecken sich die Apenninen von den Alpen im Nordwesten bis zur "Stiefelspitze" nach Kalabrien und bilden das Rückgrat der Halbinsel.

Einen ganz eigenen Charakter weisen die Inseln Sizilien im Süden und Sardinien im Westen auf. Die westlichen und zentralen Alpen erreichen mit dem Mont Blanc an der französischen Grenze und dem Mont Rosa (4634 m) an der Schweizer Grenze ihre höchsten Erhebungen. Die schönen norditalienischen Alpenrandseen wie der Lago Magiore, der Comer See, Iseo- und Gardasee entstanden, als das Wasser der geschmolzenen Gletscher die Täler des Alpenvorlandes füllte. Nordöstlich des Gardasees erheben sich die zerklüfteten Kalksteingipfel der Dolomiten als Teil der Ostalpen bei Marmolada bis zu einer Höhe von 3342 m.

Die Böden der norditalienischen Ebene (Schwemmland) sind sehr fruchtbar. Dieser Landstrich ist mehr als 320 km lang und bis zu 200 km breit. Über die Hälfte des Gebietes durchzieht der Po. Der ausgedehnte Gebirgsrücken der Appeninen schließt an die westlich vorgelagerten Ligurischen Alpen an und reicht bis zur Nordwestküste der italienischen Riviera, schwenkt in einem Bogen über die Halbinsel und erreicht seinen höchsten Punkt im zerklüfteten Kalkmassiv des Gran Sasso d'Italia nordöstlich von Rom.

Auf der Westseite durchfließen der Arno und der Tiber die anschließende Beckenlandschaft. Im Osten formen zahlreiche Flüsse eine Landschaft parallel verlaufender Bergrücken und Täler, die auf eine schmale Küstenebene hin zulaufen. Südöstlich richtet sich die Kalktafel Apuliens mit dem Kalksporn des Monte Gargano auf. Tief im Süden trennt der Golf von Taranto den "Absatz" von der "Zehenspitze" des italienischen "Stiefels". Auf der gegenüberliegenden Seite der Straße von Messina liegt Sizilien, die größte Insel des Mittelmeers. Die Landschaft ist gebirgig und die höchsten Erhebungen liegen im Norden. Die Ostseite beherrscht der aktive Vulkan Ätna. Das Gebiet ist aufgrund der Lage Italiens zwischen der eurasischen und afrikanischen tektonischen Platte erdbebengefährdet. Weitere Vulkane der Region sind der Stromboli und der Vulcano auf den Liparischen Inseln nördlich von Sizilien sowie der Vesuv bei Neapel, dessen Ausbruch im Jahr 79 vor Christi die Stadt Pompejy völlig zerstörte.

Geographische Lage:
• Zwischen 47° 05' und 35° 47' nördl. Breite sowie 6° 33' und 18° 31' östl. Länge

Geographische Merkmale:
• Höchster Berg: Mont Blanc 4807 m
• Längster Fluß: Po 620 km
• Größter See: Gardasee 370 km²

 
© Jörg Jahn • post@world-pictures.de