Home
Allgäu-Durchquerung
Alpenüberquerung I
Alpenüberquerung II
Alpenüberquerung III
Alpine Ausbildungswoche
Dolomiten-Durchquerung I
Dolomiten-Durchquerung II
Höhenweg um Zermatt
Kilimanjaro 5895 Meter
Nepal Khumbu Everest
Tauern Haute Route
Tour du Mont Blanc
Werben auf W.P.
Über mich
Links
Kontakt
Impressum
 
Empfehlung
ski-outdoor-shop.de
  HolidayCheck
   
Frankreich - Italien - Schweiz 2004 • Tour du Mont Blanc
 
 
Thema Nr. 1 auf der TMB ist garantiert das Wetter. Wer will schon durch eine grandiose Gebirgslandschaft wandern, die von Wolken verhangen ist. Außerdem können Leben und Gesundheit von der richtigen Wettereinschätzung abhängen.

Bei gefährlichen Abschnitten, wie beispielsweise dem Passübergang Col des Fours oder dem Fenetre d' Arpette, sollte schlechtes Wetter in der Berghütte abgewartet werden, oder man wählt eine weniger riskante Alternative.

Ich gebe Euch hier einige Berg-Wetterregeln mit auf den Weg:
• Wolkenauflösung am Abend deutet auf gutes Wetter hin.
• Deht sich der obere Teil einer Quellwolkenmasse amboßartig aus, drohen Gewitter.
• Mittelhohe Schichtwolken (Altostratus) kündigen Niederschläge an.
• Schlechtwetter kommt, wenn sich der Himmel bei Föhnlage rasch verschleiert.
• Steigen die Nebel am Morgen auf, bildet sich oft eine Wolkendecke und es kann regnen.
• Ein klares Abendrot und eine Abkühlung der Luft, weist fast immer auf schönes Wetter hin.
• Morgenrot ist ein Hinweis auf Niederschläge.
• Ein klarer kalter Morgen deutet auf beständige Witterung hin. Reif und Tau ebenfalls.

Durch den Einfluss der Westwinde wird das Mont Blanc-Gebiet im Nordteil der französischen Alpen eher vom atlantischem Klima bestimmt. Die Niederschläge, die von ozeanischen Winden aus dem Westen herangeführt werden, sind auf der französischen Seite höher als im italienischen Aostatal, das von der gewaltigen Gebirgsmauer abgeschirmt wird.

Jährliche Niederschlagsmänge:
• Les Contamines: 1.459 mm
• Chamonix: 1.040 mm
• Courmayeur: 975 mm

Der meiste Niederschlag fällt im gewitterreichen Sommer!

Das Wetter in Gebirgsregionen ist von vielen Faktoren abhängig. Höhenunterschied, Sonneneinstrahlung, Hangausrichtung, etc. schaffen räumlich stark abgegrenzte Klimazonen. Scheint die Sonne im weiten Tal von Sallanches, ist es um Chamonix vielleicht bewölkt, weil die Wolken an den hohen Nadelspitzen hängen bleiben.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall schönes Wetter rund um den Mont Blanc!
 
Die aktuellen Wetterdaten:
 
© Jörg Jahn • post@world-pictures.de