Home
Allgäu-Durchquerung
Alpenüberquerung I
Alpenüberquerung II
Alpenüberquerung III
Alpine Ausbildungswoche
Dolomiten-Durchquerung I
Dolomiten-Durchquerung II
Höhenweg um Zermatt
Kilimanjaro 5895 Meter
Nepal Khumbu Everest
Tauern Haute Route
Tour du Mont Blanc
Werben auf W.P.
Über mich
Links
Kontakt
Impressum
 
Empfehlung
ski-outdoor-shop.de
  HolidayCheck
   
Deutschland 2007 • Allgäu Durchquerung
 

Was für eine Hitze, auf dem Weg zum OASE Büro in Oberstdorf läuft mir bereits die Suppe den Rücken hinunter. Heute sollen es 35 Grad werden, ich stelle mich schon mal auf eine Hitzeschlacht ein, denn am ersten Tag meiner Allgäu-Durchquerung geht es gleich mal 900 Höhenmeter den Berg rauf.

Nach einer netten Begrüßung durch unseren Bergführer Walter, laufen wir gemütlich zur Bushaltestelle und fahren zum Ausgangspunkt der Tour. Nach den ersten Minuten Weg steht eigentlich schon fest, wir sind ein lustiger Haufen – nur pfiffige Leute an Board.

Die Sonne knallt gnadenlos auf uns herab. Was wir in diesem Moment noch nicht wissen, die komplette Woche wird uns der heiße Planet stetig begleiten. Ein Tag schöner als der andere, so soll es sein wenn Engel reisen. Nach halben Weg machen wir gemütlich Rast an einem Bach, kühlen Gaumen und Waden und streben das letzte steile Stück Weg an. Oben am Grad angekommen, genießen wir eine traumhafte Aussicht. Das Allgäu liegt uns zu Füßen, mein Bruder und ich erklimmen schnell noch einen kleinen Gipfel am Wegesrand und weiter geht es zur Mindelheimer Hütte. Was ich hier unbedingt erwähnen muss, ist das exzellente Essen während der gesamten Tour. Ich habe in vielen Hotels nicht so gut gegessen wie hier auf über 2.000 Metern. Besonders das 3 Gänge-Menü auf der Mindelheimer Hütte war unschlagbar – einfach der Hammer, hier bleiben keine Wünsche offen.

Jeden Tag pünktlich um 8.00 Uhr brechen wir zur nächsten Hütte auf. An unserem zweiten Tag sollte es die Rappensee Hütte sein. Nach einem kurzen Abstieg geht es auf der gegenüber liegenden Seite an einem Steilhang wieder bergauf. Über traumhafte Wiesen, an Bachläufen entlang und unter den schroffen Gipfeln der Allgäuer Alpen erreichen wir fix und alle am Nachmittag unser Tagesziel. Auch heute haben uns die 35 Grad im Schatten mächtig zu schaffen gemacht. Einen optionalen Gipfelbesuch ersetzen wir durch gemütliches relaxen am Rappensee – schließlich haben wir ja Urlaub.

Der Tag 3. hat das Licht des Tages erblickt. Heute steht die Königsetappe an – der Heilbronner Höhenweg. Ohne genau zu wissen was da eigentlich auf uns zukommt, geht es früh am Morgen stetig bergauf. Für diesen Tag hat unsere Bergschule OASE Alpin-Center einen zweiten Bergführer engagiert. Das macht beim Heilbronner Höhenweg auch Sinn, nicht selten ist der Weg schmal und es geht weit in die Tiefe. Die komplette Gruppe schafft diesen schwierigen Weg mit Bravour. Mein Bruder, Jochen, Nadine und ich machen noch einen Umweg auf das Hohe Licht und treffen später wieder zu den Anderen. Auch an diesem Tag kommen wir wie geplant auf der Kemptner Hütte an. Jeden Abend machen wir mit viel viel Wein die Terrassen der Hütten unsicher – das macht richtig Spaß. Nur früh vor dem Spiegel merken wir, dass wir auch scheiße aussehen können ;-)!

Als wir am 4. Tag früh unsere Bergschuhe anziehen, wissen wir bereits, das wir diese erst nach einem langen langen Tag wieder ausziehen dürfen. Nach 9 Stunden auf und ab, kommen wir am Prinz Luitpold Haus an. Was für einen Tour, viel länger hätte ich heute nicht laufen wollen – mir reicht es. Ich will eigentlich nur noch auf die Terrasse und mich von innen mit einem kühlen Radler erfrischen. Der Abend verläuft gewohnt süffig J!

Am nächsten Tag steht der Hochvogel auf dem Programm, wir steigen früh mit leichtem Gepäck und auf luftigen Wegen den Berg hoch, genießen eine traumhafte Gipfelsicht und am Nachmittag geht es wieder zurück zum Prinz Luitpold Haus. Es ist nach einer halben Woche schon mal sehr angenehm mit wenig Gepäck zu wandern. Den Hochvogel als Tour kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, das ist ein super Berg.

An unserem 6. und letzten Tag genießen wir alle noch einmal das schöne Wetter, die geniale Aussicht auf die Allgäuer Alpen und laufen mit dem Wissen dahin – für 2007 genau den richtigen Urlaub gebucht zu haben. Am Nachmittag kommen wir an der Nebelhorn Bergstation an, essen noch etwas zusammen, fahren mit der Seilbahn nach Oberstdorf zurück und verabschieden uns herzlich am Büro des OASE Alpin-Centers. Viele Bergführer haben mir diese Tour vorab als eine der schönsten im gesamten Alpenraum empfohlen. Sie sollten Recht behalten!

 
Wenn Sie das Allgäu gut betreut mit einem Bergführer durchqueren möchten, dann empfiehlt Ihnen World-Pictures die Bergschule OASE AlpinCenter aus Oberstdorf.
www.oase-alpin.de
 
 
© Jörg Jahn • post@world-pictures.de