Home
New York
Rom
Singapur
Werben auf W.P.
Über mich
Links
Kontakt
Impressung
Empfehlung
roomorama.de
ski-outdoor-shop.de
 
Partner
  HolidayCheck

 

Singapur 2008
 

Was für ein Name „Singapur“ ... seit meiner Kindheit begleitet mich diese Stadt. Schon im Jahr 1986 bereiste mein Vater diese Metropole. Damals, mit 12 Jahren, war für mich nicht wirklich greifbar wie weit mein Vater eigentlich weg ist. Heute, 22 Jahre danach ist für mich die Zeit gekommen diese wunderschöne Stadt, dieses Juwel Asiens zu erkunden.

Nach einem 12 Stundenflug von Frankfurt aus, landeten wir sicher in Singapur. Unterwegs waren wir mit der besten Airline der Welt. Diesen Titel hat die Fluggesellschaft Singapur Airlines zurecht seit vielen Jahren inne. Dort angekommen werden wir von einem Taxi direkt ins Hotel gebracht. Früh um 7 Uhr sind wir dann da. Unser Zimmer ist leider noch nicht frei und wir müssen zwei Stunden warten. Nach einem so langen Flug fällt uns das nicht leicht, das ganze Jammern hilft aber nichts, diese letzte Hürde müssen wir noch nehmen.

Punkt 9 Uhr geht es dann aufs Zimmer. Wir kommen im 12 Stockwerk unter, somit liegt uns die Stadt schon kurz nach der Ankunft zu Füßen. Wir legen uns über Mittag etwas hin um für die ersten Erkundungen im Zentrum der Stadt Kraft zu tanken. Die nächste U-Bahnstation ist keine 100 Meter vom Hotel weg, dort eingestiegen ist man in wenigen Minuten überall in der Metropole. Alle 4 Minuten kommt eine Bahn angerauscht und nimmt einen mit. Die U-Bahn selbst ist letztendlich so sauber wie die ganze Stadt, man könnte vom Boden essen, so sauber ist es hier. Es liegt auf Grund der horrend hohen Strafen nichts herum, kein Papierschnipsel, keine Zigarette ... rein gar nichts. Ich selbst befürworte dieses System. Halte ich mich an die Regeln, muss ich auch nichts befürchten. Lange rede kurzer Sinn, in dieser Stadt könnte ich mir auch vorstellen zu wohnen und zu leben.

Im Zentrum angekommen, merken wir schnell, dass wir genau eine Woche nach dem ersten Formel 1 Nachtrennen angekommen sind. Überall stehen noch Streckenbegrenzungen, Tribünen in der Stadt und die Beleuchtungen für die Rennstrecke angebracht.

Gleich am ersten Abend steuern wir den Singapure-Flyer an, dass größte Riesenrad der Welt. Während der Dämmerung steigen wir ein und genießen den Sonnenuntergang. Wir sehen wie die Wolkenkratzer ihre Lichter erhellen und verlassen nach genau 45 Minuten die geführte Kabine. Der Singapur-Flyer ist absolute Pflicht bei einem Besuch der Stadt ... HAMMER!

Abends dann essen wir gemütlich vor einer mächtigen Kulisse. Die Wolkenkratzer der Stadt bewachen uns wie Riesen aus der Ferne. Vorgelagert an einem kleinen See sind viele nette Restaurants, hier gefällt es uns, hier bleiben wir. Somit neigt sich bei leckeren Meeresfrüchten im Restaurant unser erster Tag in Singapur dem Ende zu.

Letztendlich sollten es drei super schöne Tage in der Metropole werden, bevor wir weiter nach Bali reisen. Den kommenden Tag verbringen wir auf Santosa (einer vorgelagerten Insel), im Underwater-World, direkt am Strand, später auf dem Mount Fabor und Abends essen wir in China-Town. Was für ein Programm! Zu guter letzt ging es nach jedem erfolgreichen Tag in den Hotelpool, welcher sich in der 8ten Etage unseres Hotels befand. Bei durchgehend 30 Grad ist das auch zu später Stunde kein Problem.

Am Tag drei erkundeten wir noch einmal das faszinierende Bankenviertel, Little India und jede noch so ferne Ecke der Stadt. Die schnelle U-Bahn machte es möglich. Singapur hat uns richtig gut gefallen. Beeindruckt hat mich, wie friedlich Millionen von Menschen in so einer Vielvölkerstadt miteinander leben. Absolut fasziniert hat mich die Sauberkeit. Dieses System sollte man überall einführen, schließlich wollen wir ja alle auf einem sauberen Planeten leben. Wer also mal nach Singapur fliegen will, dem kann ich diese Stadt nur wärmsten empfehlen. Vielleicht sieht man sich ja dort, denn wir werden auf jeden Fall mal wieder vorbei schaun.

 
© Jörg Jahn • post@world-pictures.de